„Unser Fleiß hat seinen Preis“-Protestaktion am 26. Februar - Bauernbund Niederösterreich

„Unser Fleiß hat seinen Preis“-Protestaktion am 26. Februar

Trotz intensiver Verhandlungen halten manche Lebensmitteleinzelhändler an Ramschpreisen für Lebensmittel fest und haben sich gleichzeitig gegen eine faire Angleichung der Preise an reale Kostenverhältnisse ausgesprochen. Der Österreichische Bauernbund ruft deshalb zur großen österreichweiten Protestaktion am 26. Februar auf. Der NÖ Bauernbund unterstützt diesen Protest.

Der Österreichische Bauernbund und alle Landesbauernbünde setzen am Aschermittwoch gemeinsam ein klares Zeichen gegen die "Aktionitis" im Handel. (c) stock.adobe.com

„Wir bedauern, dass manche nicht bereit sind, unseren heimischen Landwirten ein faires Angebot zu unterbreiten. Aus diesem Grund sehen wir uns gezwungen, Protestmaßnahmen zu setzen. Wir in Niederösterreich lassen niemanden alleine und keinen im Stich – wir sind füreinander da. Wir appellieren die Preispolitik im Lebensmitteleinzelhandel zu überdenken und die heimischen Betriebe nicht im Regen stehen zu lassen“, so der Österreichische Bauernbundpräsident Georg Strasser zu den angekündigten Bauernprotesten am 26. Februar.

Nach einem Gespräch von Österreichs Bauernbund-Obmann Strasser und LK-Österreich-Präsident Josef Moosbrugger mit der Unternehmensführung eines großen Handelsunternehmens, bei dem sich der Konzern einmal mehr uneinsichtig gezeigt hat, reicht es den Bauern nun. Strasser: „Es ist an der Zeit, dass sich der Lebensmitteleinzelhandel sowohl zu den biologisch als auch den konventionell erzeugten Produkten unserer heimischen Landwirtschaft bekennt und damit unseren Bäuerinnen und Bauern jene Wertschätzung entgegenbringt, die sie verdient haben.” Die von den Landwirten verlangte höchste Qualität ihrer Produkte müsse auch fair abgegolten werden.

„Der NÖ Bauernbund steht geschlossen hinter diesen österreichweiten Protestaktionen. Wer die Existenz heimischer Bauern gefährdet, riskiert die Zukunft des ländlichen Raums. Dagegen werden wir einig in der Sache, stark in der Anzahl und verbunden mit den heimischen Landwirten auftreten“, so Direktor Paul Nemecek.

„Unser Fleiß hat seinen Preis“-Protestaktion:

26. Februar 2020, 9 bis 11 Uhr

NÖ-Spar Zentrale, Lagergasse 30, 3100 St. Pölten

Ablauf:

  • Aufstellung Traktoren: 8:00 Uhr
  • Beginn Traktorfahrten: 9:00 Uhr
  • Kundgebung mit dem Österr. Bauernbundpräsidenten Georg Strasser: 10:00 Uhr
  • Ende: 11:00 Uhr

Treffpunkt für Traktoren: (gerne mit Anhänger mit max. 5 m Länge)

08.00 Uhr zum Vorbereiten der Traktoren für die Kundgebung
Treffpunkt beim Kreisverkehr in der Georg Sigl-Straße 51, 3151 St. Georgen am Steinfeld (Einweiser sind vor Ort)

Treffpunkt für Teilnehmer der Protestaktion (Anreise mit PKWs):

09.00 Uhr Treffpunkt beim Kreisverkehr in der Georg Sigl-Straße 51, 3151 St. Georgen am Steinfeld (Einweiser sind vor Ort)

Hier geht's zum Lageplan

Folgendes Material steht zur Verfügung:

  • Transparente 91 cm x 91 cm zum Aufspannen auf die Front- bzw. Heckhydraulik (Bitte ein Gestell zum Aufschrauben/Montieren zu Hause vorbereiten).
  • Transparente 91 cm x 362 cm für die Kundgebungsteilnehmer.
  • Info-Flyer

Es ist weiters gewünscht, selber Transparente mit Sprüchen vorzubereiten. Hier eine Auswahl an Sprüchen.

Anmeldung erbeten bei den Bauernbund-Bezirksobleuten: Hier zur Liste der Bezirksfunktionäre

 

22. Februar 2020