Jubiläumsausgabe der Hofjause von 24. April bis 1. Mai

Direktvermarkter, Ab-Hof-Läden, Selbstbedienungsläden, Buschenschanken und Heurigenbetriebe sind aufgerufen, rund um den 1. Mai ein Zeichen für Konsumpatriotismus zu setzen.

Konsumentinnen und Konsumenten die Land- und Forstwirtschaft zu zeigen, wie sie wirklich funktioniert, hat sich der NÖ Bauernbund zum Ziel gesetzt. Eine Aktion, die dies erfolgreich umsetzt, ist die Hofjause, die auf zahlreichen innovativen Betrieben von 24. April bis 1. Mai bereits zum zehnten Mal über die Bühne geht. Bäuerinnen und Bauern im ganzen Land öffnen ihre Hoftore, um ihre besonderen Spezialitäten aus Küchen und Kellern den interessierten Konsumentinnen und Konsumenten zu präsentieren, und gleichzeitig auf ihre vielfältigen Leistungen aufmerksam zu machen.

Warum in die Ferne schweifen? Die gute Jause liegt so nah
„Tag für Tag decken Niederösterreichs Bäuerinnen und Bauern unseren Tisch mit Produkten höchster Qualität. Das Wissen um die Herkunft der Lebensmittel und die Arbeit, die dahintersteht, soll den Menschen im ganzen Land vermittelt werden“, betonen Bauernbundobmann Stephan Pernkopf und Direktor Paul Nemecek die Intention zur erfolgreichen Kampagne, die heuer bereits in ihre zehnte Auflage startet.
Im Rahmen der „Woche der Hofjause“ wird der NÖ Bauernbund für all jene bäuerliche Betriebe die Werbetrommel rühren, die ihre hofeigenen Schmankerl direkt an die Kundinnen und Kunden verkaufen. Direktvermarkter, Ab-Hof-Läden, Selbstbedienungsläden, Buschenschanken und Heurigenbetriebe, die sich daran beteiligen möchten, sollten sich bis 14. März dafür anmelden.
Den teilnehmenden Betrieben wird auch heuer eine Reihe von Werbematerialen gratis zur Verfügung gestellt: Holzjausenbretter als Geschenk zum Mitnehmen für die Gäste, Papierservietten, Papier-Tragetaschen sowie Plakate und digitale Grafiken haben sich bereits in den vergangenen Jahren bewährt und machen Lust auf regionale Produkte. Zudem wird mit einer breit angelegten Werbekampagne in Zeitungen, im Internet und in den sozialen Medien für die Betriebe und ihre regionalen Produkte geworben. In welcher Art und Weise die „Woche der Hofjause“ umgesetzt und gestaltet wird, ist jedem teilnehmenden Betrieb freigestellt.

„Gemeinsam machen wir den 1. Mai zum ,Feiertag der Regionalität‘.“ STEPHAN PERNKOPF

16. Februar 2022