Europawahl: Sensationsergebnis für Alex Bernhuber - Bauernbund Niederösterreich

Europawahl: Sensationsergebnis für Alex Bernhuber

27-jähriger Mostviertler Junglandwirt holte beachtliche 30.338 Vorzugsstimmen und will als starke Stimme für die Jugend und den Ländlichen Raum im EU-Parlament arbeiten.

NÖ Bauernbundkandidat Alexander Bernhuber erhielt - äußerst bemerkenswert - mehr als 30.000 Vorzugsstimmen und wird als jüngster österreichischer Abgeordneter ins EU-Parlament einziehen. (c) Philipp Monihart

Überwältigt zeigt sich Alexander Bernhuber, Spitzenkandidat des NÖ Bauernbunds, ob des sensationellen Zuspruchs und der breiten Unterstützung bei der Europawahl: „Zuallererst ein großes Danke an alle Wählerinnen und Wähler, die mich mit ihrer Vorzugsstimme unterstützt und mir einen enormen Vertrauensvorschuss gegeben haben.“ Der 27-jährige Junglandwirt aus Kilb im Bezirk Melk kandidierte bei der Europawahl auf Listenplatz 11 der Volkspartei und erhielt ausgesprochen bemerkenswerte 30.338 Vorzugsstimmen. Bernhuber wird sich nun gemeinsam mit Simone Schmiedtbauer aus der Steiermark als Vertreter für die Landwirtschaft, die Jugend und den Ländlichen Raum einsetzen.

„Ich möchte mich vor allem auch bei unserer Landeshauptfrau Hanni Mikl-Leitner und Bundeskanzler Sebastian Kurz bedanken, dass sie mir gemeinsam mit dem Präsidium des NÖ Bauernbundes mit dem nunmehrigen Ehrenobmann Hermann Schultes, Obmann Stephan Pernkopf und Direktorin Klaudia Tanner die Chance gegeben haben, unter den Top-3-Kandidaten in Niederösterreich gereiht zu werden. Eine große, verlässliche Stütze in dieser Zeit waren auch mein Team im NÖ Bauernbund und meine Familie, die mir immer den Rücken frei gehalten haben“, so Bernhuber weiter.

Bernhuber: Bereits im Einsatz für Jugend und ländlichen Raum

„Bei den unzähligen Gesprächen mit den Bürgerinnen und Bürgern im ganzen Land stand eines immer im Mittelpunkt, nämlich mehr Hausverstand und Augenmaß ins EU-Parlament zu bringen“, streicht der künftige EU-Parlamentarier Alex Bernhuber seinen Zugang zur Ausrichtung der künftigen Europapolitik hervor. „Ich werde mich mit aller Kraft und nach bestem Wissen und Gewissen als starke Stimme für unsere Jugend und für den Ländlichen Raum im EU-Parlament einsetzen“, betont Bernhuber dankbar die mit diesem Amt verbundene Verantwortung. Gemäß dem Motto „Arbeiten. Wählen. Arbeiten.“ ist Bernhuber bereits am Dienstag gemeinsam mit ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas und Lukas Mandl zu Arbeitsgesprächen nach Brüssel gereist.

„Das bei dieser Wahl neu initiierte Vorzugsstimmenmodell, das in Niederösterreich bereits in der Vergangenheit so gelernt wurde, ermöglichte die reinste Form direkter Demokratie. Der Erfolg von Alexander Bernhuber gibt uns Recht und zeigt auch die Mobilisierungkraft des NÖ Bauernbundes“, resümieren Obmann LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Direktorin LAbg. Klaudia Tanner. Einzig und allein bei der Volkspartei waren die Vorzugsstimmen Gradmesser dafür, wer künftig die Interessen der Bürgerinnen und Bürger im EU-Parlament vertritt. 

Kräftiges Bekenntnis zur Linie von Sebastian Kurz

In den kommenden Monaten geht es um die Verhandlungen zur Gemeinsamen Agrarpolitik und den Mehrjährigen Finanzrahmen, bei denen Bernhuber ebenso wie Pernkopf und Tanner Sebastian Kurz weiterhin als verlässlichen Partner für die Bäuerinnen und Bauern und den gesamten ländlichen Raum sehen. 

Der 27-jährige Mostviertler Landwirt Bernhuber, der nun als Abgeordneter ins EU-Parlament einzieht, sammelte bereits als Gemeinderat in seiner Heimatgemeinde Kilb sowie als Agrarpolitischer Referent im NÖ Bauernbund erste politische Erfahrungen. Der Absolvent der Universität für Bodenkultur zeigte auch durch sein Engagement in der Österreichischen Landjugend, zuletzt als Bundesleiter, sowie durch seine Tätigkeit als Delegierter für den Europäischen Rat der Junglandwirte (CEJA) und als Stv. Vorsitzender des nö. Jugendrats großen Einsatz im Dienste der Gesellschaft. 

29. Mai 2019