Weichenstellungen im Bauernbund stehen an - Bauernbund Niederösterreich

Weichenstellungen im Bauernbund stehen an

Bei den Funktionärswahlen des NÖ Bauernbunds werden in den kommenden Monaten die Weichen für die kommenden fünf Jahre neu gestellt.

„Bäuerinnen und Bauern wissen am besten, was die heimische Landwirtschaft braucht.“ (C) ZVG

Von Jänner bis März 2019 stehen die Funktionärswahlen des NÖ Bauernbunds an: Mehr als 15.000 Funktionärinnen und Funktionäre werden in 1448 Ortsgruppen, 552 Gemeindegruppen, 64 Teilbezirken und 20 Hauptbezirken gewählt. Auch auf Landesebene hat Hermann Schultes einen Wechsel angekündigt und seinen Nachfolger vorbereitet.

15.000 Funktionäre auf allen Ebenen im Bauernbund

„Als Interessenvertretung der Bäuerinnen und Bauern sowie des ländlichen Raums wollen wir unsere Betriebe und unsere Regionen gestalten und weiterentwickeln. Dazu braucht es kompetente und verlässliche Ansprechpartner vor Ort“, weisen Bauernbund-Obmann Hermann Schultes und Direktorin LAbg. Klaudia Tanner auf die Bedeutung der vielen freiwilligen Funktionärinnen und Funktionäre auf allen Ebenen hin. Der Gedanke, gemeinsam an einem Strang zu ziehen, war nicht nur vor über 110 Jahren – bei der Gründung des NÖ Bauernbunds – wichtig, sondern sei es auch noch heute, wenn es um Existenzen von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben gehe.

Entscheidende Wahlen stehen im Jahr 2020 an

„Nutzen wir bereits jetzt die Chance, uns gut aufzustellen, um auch weiterhin in allen Bereichen mitreden zu können. Niemand weiß besser, was die Landwirtschaft braucht, als die Bäuerinnen und Bauern selber“, appellieren Schultes sowie LAbg. Tanner an alle Bauernbund-Mitglieder, sich aktiv einzubringen. Besonders Frauen und Jugendliche sollten sich angesprochen fühlen und angesprochen werden, damit die Bevölkerungsstruktur auch in den Bauernbundgremien sichtbar wird.

„Wir haben vorausschauend die Weichen gestellt und können innovativ aufgestellt in die Zukunft gehen“, betont Hermann Schultes zur bevorstehenden „Hofübergabe“. Beim abschließenden konstituierenden Landesbauernrat, im März 2019, wird er die Funktion des NÖ-Bauernbund-Obmanns an LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf übergeben.

NÖ Bauernbund: Starke Stimme im ländlichen Raum

Im Frühjahr 2020 stehen bedeutende Wahlen für die Bäuerinnen und Bauern sowie für den gesamten ländlichen Raum in Niederösterreich an: In den Gemeinden werden Gemeinderat und Bürgermeister ebenso gewählt, wie die Funktionäre der Landwirtschaftskammer und der Bezirksbauernkammern.

„Der NÖ Bauernbund ist Fürsprecher des gesamten ländlichen Raums. Es geht um eine gesunde Wirtschaft am Land mit Arbeitsplätzen und um eine lebenswerte Heimat mit gesunden Dörfern, Vereinen und flächendeckender Infrastruktur. Die ländlichen Regionen müssen mit den Städten auf gleicher Augenhöhe wahrgenommen werden“, legen Schultes und LAbg. Tanner die Latte für die Arbeit der Bauernbündlerinnen und Bauernbündler hoch. Denn das Engagement der bäuerlichen Funktionärinnen und Funktionäre ist auch zukünftig in der Gemeindepartei erforderlich, wenn es um die politische Ausrichtung geht. Auch in den Gemeinden braucht es starke bäuerliche Vertreter, besonders wenn Entscheidungen um die Erhaltung von Güterwegen oder die Raumordnung anstehen.

12. Dezember 2018