Stift Altenburg - Bauernbund Niederösterreich

Stift Altenburg

Das Stift Altenburg gilt als das „Barockjuwel des Waldviertels“. Im 17. Jahrhundert erfolgte der Neubau des Klosters nach Plänen des St. Pöltner Baumeisters Joseph Munggenast. Der Prälatenhof, die Stiftskirche, der Marmorsaal, der Kaisertrakt und die Bibliothek sind eindrucksvolle Zeugen der barocken Schaffenskraft. 

Weltbekannt sind die Fresken und Ölbilder des Malers Paul Troger. Dessen wichtigstes Fresko, die „Apokalypse“ befindet sich in der Hauptkuppel der Stiftskirche, wo es sich über 720 m2 erstreckt. 

Einen Einblick in die Geschichte des Klosters bis zu den Ursprüngen im 12. Jahrhundert bietet die Ausgrabung der mittelalterlichen Klosteranlage, das „Kloster unter dem Kloster“. 

Vorteilsangebot für Inhaber der Servicekarte des NÖ Bauernbundes: ermäßigte Tageskarte (Stift+Gärten+Sonderausstellung) um 10,00 statt 12,00 Euro. 

Informationen zum Stift Altenburg, Abt Placidus Much Straße 1, 3591 Altenburg erhalten Sie unter 02982/3451 bzw. finden Sie unter www.stift-altenburg.at.